Frühlingsausfahrt – Dusche inclusive

23.05.17

Frühlingsausfahrt18

Bei idealem Frühlingswetter startete die diesjährige Frühlingsausfahrt des HLD am Sonntag, 14. Mai, am Vereinsgelände in Diedenbergen. Über Langenhain und Wildsachsen wurde zunächst Medenbach angesteuert, wo weitere  Traktoristen und ihren historischen Unterbauten warteten. Knapp 20 Fahrzeuge und ein Planwagen setzten sich unter Führung von Rudi Noll in Bewegung, und nachdem  nach einer kleinen Irrfahrt dann alle auf dem rechten Weg nach Medenbach waren, wurden Kloppenheim, die Hockenberger Mühle, Auringen, Naurod und schließlich der  Kellerskopf angesteuert, wo die  erste Pause eingelegt wurde. Bis dahin noch trocken und bei bester Stimmung wurde die Fahrt anschließend über die Gemarkungen von Naurod, Niedernhausen, Königshofen fortgesetzt.

In sehr guter Erinnerung bleibt sicherlich das Picknick oberhalb von Königshofen an einem schönen Waldrand, von wo man eine weite  Sicht über Niedernhausen und große gelbe Rapsfelder hatte. Für das leibliche Wohl hatte Jubilar Knut mit Fleischwurst, Kartoffelsalat und allerlei Getränken und Kaffee gesorgt. Mittlerweile hatte es begonnen zu regnen, und die „Cabriolet-Fahrer“ begannen leicht zu frösteln.

Der nächste Fahrtabschnitt führte über  Niedernhausen, Oberjosbach, durch den Wald. An einer Lichtung oberhalb von Bremthal setzte ein mächtiges Unwetter ein. Kaum einer, der noch einen trockenen Faden am Leib hatte. Deshalb ging es flott weiter  nach Bremthal in die Geflügelzuchtanlage, wo Kaffee und Kuchen bereits vorbereitet waren. Der Kamin wurde angeworfen und langsam wurden auch die Traktoristen wieder trocken und warm. Es gab viel zu erzählen und vor allem ein „Herzliches Dankeschön“ an Knut, der diese erlebnisreiche und schöne Ausfahrt hervorragend organisiert hatte.

Fotos von der Fahrt findet Ihr hier.

Der Mai ist gekommen, die Traktoren fahren aus…

10.05.17

 
Lndchesfest
Wir haben ja lange genug auf Frühlingswetter gewartet, jetzt scheint es so, als ob das der Wettergott ein Einsehen hat und endlich Temperaturen schickt, die uns und unsere Schlepper ins Freie lassen. Jedenfalls haben wir die schon mal die „Bauwagensaison“ eröffnet. Mittwochs ab 18 Uhr treffen wir uns am Grillfeuer.
Einen guten Eindruck haben die HLDler beim „Altstadtfest“ in Hofheim hinterlassen. Das Presseecho war gut und auch die Resonanz der Besucher war durchweg positiv. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an alle, die bei der Vorbereitung und bei der Durchführung des Festes geholfen haben. Ein herzliches "Dankeschön" geht auch an die Bäckerei Heislitz, Kriftel, für die gespendeten Brötchen und das Seat-Autohaus Petri, Diedenbergen, das uns die Würste kostenlos zur Verfügung gestellt hat.
Gefreut hat sich Johann Wirschinger über den Besuch einer Delegation bei der Feier aus Anlass seines 75. Geburtstages. Runde Geburtstage haben auch Roland Günter (80)und Knut Feix (70) gefeiert. An dieser Stelle noch mal die herzlichsten Glückwünsche der ganzen HLD-Familie an die Jubilare!!
In den kommenden Wochen stehen mehrere Termine an:
Am kommenden Sonntag, 14. Mai, machen wir unsere diesjährige Frühjahrsausfahrt.  Knut Feix hat eine sehr schöne Tour durch den nahen Taunus ausgearbeitet. Start ist am Sonntag, 14. Mai, um 9 Uhr an der Rennbahn. Von dort geht es in Richtung Kellerskopf und weiter nach Bremthal, wo wir bei den Kleintierzüchtern den 70. Geburtstag von Knut feiern.
Vormerken sollten wir uns schon mal den Pfingstsonntag. Da findet nämlich wieder der Ländchestag am Pfingstborn in Breckenheim statt. Im letzten Jahr waren wir mit mehreren Traktoren dabei, als der Festzug sich in Richtung Pfingstborn bewegte. Das hat den vielen Zuschauern gut gefallen und auch den Traktorfahrern hat die Fahrt zum Ländchesborn gut gefallen.
Auch in diesem Jahr sind wir eingeladen, wieder dabei zu sein.
Wer dabei sein will, meldet sich bei Patrick Ammann.

Landmaschinen beim Altstadtfest

04.05.17

Altstadtfest 1Altstatdfest2

 

 

Gute Resonanz, tolle Gespräche und drei neue Mitglieder - die Beteiligung des Landmaschinenvereins am Hofheimer Altstadtfest war ein voller Erfolg. Für die vielen Helfer, die vor, während und nach dem Fest mitgerabeitet haben, war das Wochenende auch eine Bestätigung dafür, dass sie gute Arbeit leisten und das Interesse an den historischen Landmaschinen in der Öffentlichkeit sogar noch zugenommen hat. Jetzt freuen sie sich schon auf das nun schon traditionelle Landmaschinentreffen am ersten Wochenende im August. Dass auch das ein voller Erfolg wird, daran zweifelt im Verein keiner, denn die Vorbereitungen dazu laufen schon jetzt.

Die Hofheimer Zeitung berichtete über das Altstadtfest. Den Artikel kann man hier nachlesen.

Stabwechsel im Vorstand

In einer sehr harmonischen Jahreshauptversammlung hat der Verein Historische Landmaschinen Diedenbergen" die personellen Weichen für die Zukunft gestellt.

Mit einem neuen Vorstand geht der Verein Historische Landmaschinen Diedenbergen (HLD) in die nächsten Jahre. Bei seiner turnusmäßigen Jahreshauptversammlung wählten seine Mitglieder den bisherigen „Vize“ Norbert Müller einstimmig zum ersten Vorsitzenden. Anno Respondeck, der über acht Jahre lang sehr erfolgreich den Verein gelenkt hatte, stellte sein Amt aus Altergründen zur Verfügung. Zweiter Vorsitzender und Sprecher des Vereins ist Patrick Ammann. Er bekleidete bisher das Amt eines Beisitzers. Für Schriftführer Siggi Schneider, der ebenfalls nicht mehr antrat, wird zukünftig Heiner Reimann die Protokolle führen. Schneider wird die Pressearbeit zunächst weiter übernehmen. Die Kassengeschäfte führt in bewährter Weise Gabriele Farnbacher weiter und Klaus Biechele, Günther Gutropf und Jürgen Kleber wurden als Beisitzer in den Vorstand gewählt.
Zu Beginn der Sitzung erstattete der scheidende Vorsitzende Anno Respondeck seinen letzten Jahresbericht. Er erinnerte an die zahlreichen Veranstaltungen und Aktivitäten des Vereins, an die Ausfahrten und Traktortouren in die nähere und weitere Umgebung zu befreundeten Vereinen, die traditionelle Weizenernte mit dem Mähbinder, das gelungene Traktortreffen Anfang August und den Pflugtag in Hochheim. Besonders die letzten beiden Veranstaltungen haben dazu beigetragen, neue Mitglieder und Freunde für den Verein zu gewinnen. Respondeck hob auch den Baumschnittkurs und die Pflege der stadteigenen BMX-Anlage hervor, die von den Jugendlichen des Stadtteils gerne genutzt wird.
Auch in diesem Jahr stehen zahlreiche Veranstaltungen auf dem Programm des Vereins. Neben der Teilnahme am Altstadtfest in Hofheim steht vor allem das Landmaschinentreffen an der Speedwaybahn am ersten Augustwochenende auf dem Programm. Die positive Resonanz der Besucher aus dem letzten Jahr bestärkt die Mitglieder darin, das vorjährige Konzept weiter beizubehalten und auszubauen.
Auch der geplante Hallenbau war ein Thema, das Anno Respondeck ansprach. Der Verein habe seine Hausaufgaben gemacht. Sobald die erforderlichen Verträge mit der Stadt geschlossen seien, könne der vorbereitete Bauantrag gestellt werden. Respondeck zeigte sich zuversichtlich, dass die Stadt in absehbarer Zeit „grünes Licht“ geben werde.
Der Bericht der Kassenwartin wurde von der Versammlung zustimmend zur Kenntnis genommen. Auf Antrag der Kassenprüfer wurden die Gabriele Farnbacher und der gesamte Vorstand für das zurückliegende Jahr entlastet.
Mit einem „herzlichen Dankeschön für all die vielen Stunden, die Du in den Verein investiert hast und Dein großartiges Engagement für unser Bauprojekt“ verabschiedete Norbert Müller den scheidenden Vorsitzenden in den Vereinsruhstand. Auch die zahlreichen Mitglieder des Vereins zollen Anno Respondeck mit einem langen Applaus Respekt für sein erfolgreiches Wirken.

Flohmarkt: Traktoren, Hänger und Zubehör

14.04.17 Jede Menge Schnäppchen. Vom gut erhaltenen Schlepper bis zum Zubehör.

Wir haben unseren Flohmarkt wieder geöffnet.

Ein kleiner Hatz steht zum Verkauf - für Kenner ein echtes Schäppchen. Ebenfalls zu verkaufen ein Hanomag und ein Verdeck nebst weiterem Zubehör.

Hier geht es zu unseren Flohmarktseiten: http://www.historische-landmaschinen-diedenbergen.de/flohmarkt.cfm

Baumpflege ist aktiver Naturschutz

02.03.17 Viele Interessenten beim Schnittkurs des Vereins Historische Landmaschinen Diedenbergen

Streuobstwiesen sind für unsere Heimat prägend. Hier wächst die Grundlage für einen guten Apfelwein und auch so manches Schnäpschen hat seinen Ursprung auf einer der baumbestandenen Wiesen im Ländchen. Ganz abgesehen davon, dass diese Flächen einer Vielzahl von Tieren und Pflanzen Raum und Nahrung geben, die bei uns immer seltener werden.

Streuobstwiesen müssen gepflegt werden – doch leider ist es gar nicht so einfach zu wissen, wo man Säge und Schere ansetzt, damit der Baum eine optimale Form hat und so schöne und gehaltvolle Früchte entwickeln kann.

Der Verein Historische Landmaschinen Diedenbergen hatte am vergangenen Samstag zu einem Schnittkurs eingeladen. Rund 50 Frauen und Männer hatten sich am frühen Nachmittag auf der Wiese am Vogelschutzgebiet eingefunden, um sich von Dieter und Andre Engel sowie Karl-Heinz Schon in vom Verein Streuobstkreis Wiesbaden die Geheimnisse der Obstbaumpflege einweisen zu lassen.

Bereits beim Pflanzen eines Baumes gibt es einiges zu bedenken – beispielsweise, dass Wühlmäuse besonders gerne die zarten Wurzeln auf ihrem Speisenplan haben. Deshalb kleidet man die Pflanzgrube am besten mit einem dichten Geflecht aus Hasendraht aus. So kann sich der Baum ungestört im Boden verankern und entwickeln. Auch das Setzen des Pfahles und der erste Erziehungsschnitt müssen gut überlegt sein.

Nach dem Motto „Alt muss gehen, jung bleibt stehen“ werden die älteren Bäume gepflegt. Alle nach innen gehenden Äste und auch  Wassertriebe werden entfernt, sofern sie nicht noch perspektivisch benötigt werden. Totholz und Misteln müssen ebenfalls weichen, um Krankheitsherde fern zu halten. Am Schluss, so Dieter Engel, müsse der Baum so licht sein, dass man einen Hut durchwerfen könne.

Aufmerksam verfolgten die Zuschauer die Ausführungen der Baumexperten, um dann selbst zu Schere und Säge zu greifen. Lebhafte Diskussionen darüber, wo und ob ein Ast geschnitten werden sollte, war Beweis dafür, dass das Thema sehr umfassend ist und es doch einiger Übung bedarf, um den richtigen Schnitt vorzunehmen. Doch der Angst, etwas falsch zu machen, begegneten die Lehrgangsleiter mit dem tröstlichen Hinweis: „Es wächst das Meiste wieder – es sei denn, man hat die Säge am Stamm angesetzt…“ Aber genau das ist es ja, was die Besucher des Schnittkurses bewegt: Sie wollen den alten Obstbaumbestand für die Zukunft erhalten und damit etwas für Natur und Gaumen tun. –schn.-

Eindeutiges Votum der Mitgliederversammlung für Hallenbau

23.01.17 „Dieser Beschluss ist sicherlich die wichtigste Entscheidung, die die Mitglieder des Vereins Historische Landmaschinen Diedenbergen (HLD) je getroffen haben. Sie sichert die Zukunft unserer Gemeinschaft und versetzt uns in die Lage, die wertvollen Maschinen und Geräte, die die technische Entwicklung in der Landwirtschaft im vorigen Jahrhundert dokumentieren, sachgerecht aufzubewahren und zu erhalten“, stellte d er HLD-Vorsitzende Anno Respondeck in einer außerordentlichen Mitgliederversammlung am Mittwochabend fest.

[mehr anzeigen]

Homepage-Archiv

16.04.17 Unsere Homepage soll übersichtlich sein. Deshalb verschieben wir nach angemessener Zeit die einzelnen Artikel in ein Archiv. Dort können Sie jederzeit aufgerufen und nachgelesen werden. http://www.historische-landmaschinen-diedenbergen.de/homepage-archiv.cfm